• Andy J. Bartneck

Smart Cities



Matteo Schürch, CEO Converto AG, Trend- und Technologie Interview / TicinoManagement

Mit der Zeit wird alles um uns herum buchstäblich intelligenter: Nach Smartphones und Smartwatches wird auch die Stadt „smart“. Das Konzept der „intelligenten Stadt“ (vom englischen „smart city“) bezieht sich auf den Einsatz technologischer Mittel durch die öffentliche Verwaltung zur sofortigen Datenerhebung und deren anschließende Nutzung mit dem Ziel, wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte der Stadt zu verbessern. 


In der Regel werden Entscheidungen von der öffentlichen Körperschaft auf der Grundlage präziser Untersuchungen, Umfragen, Hypothesen und im Allgemeinen auf der Grundlage von Beobachtungen getroffen, die naturgemäß begrenzt sind. 

Die Planung der Stadt und ihrer Prozesse wird also mit einem Top-down-Ansatz definiert. In der Smart City sammelt eine vernetzte technologische Infrastruktur Daten automatisch und in Echtzeit. Es ist die Analyse der gesammelten Daten (der „großen Daten“), die dann den Weg in die Zukunft weist. Dank der technologischen Mittel können Entscheidungen besser und konkreter getroffen werden als bei einem traditionellen Ansatz.


Die Grundlage für die Existenz einer intelligenten Stadt ist die Datenerhebung. Sie werden in erster Linie von Sensoren erzeugt, die in der Stadt (in öffentlichen Gebäuden, Bussen usw.) installiert sind und in Echtzeit mit dem exogenen technologischen Ökosystem kommunizieren, zum Beispiel über WiFi und Bluetooth. Eine weitere unverzichtbare Datenquelle sind die von den Bürgern selbst bereitgestellten Daten: Die Geräte des Einzelnen (Smartphones, Smartwatches usw.) können automatisch und autonom mit der Umgebung kommunizieren und dabei Spuren hinterlassen. Dank der Entwicklung des Internet der Dinge (Internet Of Things, IoT) sind auch im Inneren von Häusern Haushaltsgeräte und Hausautomatisierungssysteme an das Netzwerk angeschlossen und tauschen systematisch Informationen mit der Außenwelt aus.


Eine interessante Anwendung des Smart City-Konzepts ist der Verkehr. Ein konkretes Beispiel ist der Mobilitäts-Innovationsplan der Stadt Lissabon. Durch die Ausstattung von Taxi- und ÖPNV-Fahrern mit einem „intelligenten T-Shirt“ – einem miteinander verbundenen T-Shirt, das Körperparameter wie Schwitzen und Herzschlag messen kann – wurden Hinweise auf den Grad der Belastung des Einzelnen gesammelt. Diese Daten, kombiniert mit GPS-Position und Zeitplänen, lieferten dann eine Kartierung von Stress, Verkehr und möglichen Gefahren auf den befahrenen Straßen. Dank dieser Informationen hat die Stadt daher in die Verbesserung des Straßennetzes investiert. Durch die Optimierung des Verkehrs konnte auch das psychische Wohlbefinden einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gesteigert werden, ebenso wie die Luftqualität, wodurch die CO2-Emissionen gesenkt werden konnten.


Ein weiterer grundlegender Aspekt, der oft in den Hintergrund tritt, ist die neue Beziehung, die zwischen der öffentlichen Einrichtung und dem Bürger entsteht: Der kommunikative Aspekt der intelligenten Stadt ermöglicht es Bürgern und öffentlichen Einrichtungen, über digitale Kanäle in einer 1:1-Beziehung zu interagieren. Der Bürger hat die Möglichkeit, eine aktive Rolle in öffentlichen Angelegenheiten zu spielen und die Stadt mitzugestalten. Das Virtuelle erlaubt es, die reale Welt zu beeinflussen und zu entwickeln.

Wie das Wort selbst sagt, sind „intelligente“ Städte intelligent.


Der Aspekt der technologischen Innovation und der systematischen Datenerhebung reicht jedoch nicht aus, um eine Stadt als intelligente Stadt zu qualifizieren. Große Daten müssen richtig analysiert und interpretiert werden. Damit die Vorteile der Smart City Gestalt annehmen können, muss die öffentliche Verwaltung in der Lage sein, die sich daraus ergebenden Ergebnisse zu bewerten und die daraus resultierenden Entscheidungen gegebenenfalls vor rein politische Interessen zu stellen. Der Einsatz von persönlichen Geräten, die mit einer öffentlichen Infrastruktur verbunden sind, die Daten aufzeichnet und analysiert, macht die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbarer und damit „verwundbarer“. In Smart Cities muss der Staat daher besonders auf den Schutz der individuellen Sphäre und persönlichen Daten achten und die Ausbeutung anonymer Daten für einen anderen Zweck als das Gemeinwohl vermeiden. Es liegt in der Natur der Sache, dass Technologie in einer intelligenten Stadt kein Selbstzweck sein darf, sondern ein Mittel zu einer höheren Lebensqualität.


Sind Sie interessiert an inspirierenden Diskussionen und/oder an innovativer Technologie.

Melden Sie sich. Wir freuen uns.


info@converto.com +41 (0)43 255 20 10


Kontakt

CONVERTO AG

Hauptsitz: Firststrasse 3a, 8835 Feusisberg

Büro Zürich: Renggerstrasse 60, 8038 Zürich

+41 43 255 20 10 | info@converto.com

©2020 by CONVERTO.COM Impressum | Privacy | AGB

iab_member_logo_rgb_negativ_.png
Netcomme Suisse_white@3x.png
VSV ASVAD_white@3x.png
FB.png
TWITTER.png
LINKEDIN.png